Industriestr 12, 44577 Castrop-Rauxel

Kraftstoffleitungen

Um ein Kraftstoffsystem zu optimieren, müssen die serienmäßigen Kraftstoffleitungen ersetzt werden. Hierzu werden sogenannte Dashleitungen verwendet, die mit Hilfe von Dash-Fittingen mit den Komponenten des Kraftstoffsystems verbunden werden.

Die umgangssprachlich Stahlflexleitungen genannten Dashleitungen sind seit den 1960er Jahren die übliche Methode, um die Leitungsführungen im Fahrzeugbau zu optimieren. Natürlich wird die Entwicklung dieser aus der Luft- und Raumfahrt stammenden Technologie stetig vorangetrieben und auf die neuesten Flüssigkeiten angepasst.

Die meistverwendete Variante dieser Dashleitungen ist die Serie 200, die mit einem Edelstahlgeflecht ummantelt ist und die Leitung sehr robust macht. Es gibt sehr viele Hersteller dieser Leitungen und die Unterschiede sind für das nicht geschulte Auge nahezu nicht erkennbar. Hier hilft es sehr, sich mit dem Kern der Leitung zu beschäftigen, da sich hier die eigentliche Qualität zeigt. Wichtig beim Kern ist ein Material, das resistent gegen die verwendeten Flüssigkeiten ist. Sollte dies nicht der Fall sein, kann sich dieser Kern auflösen und wichtige Komponenten des Systems verstopfen. Bei manchen Leitungen von sehr schlechter Qualität kann sogar der Kraftstoff aus den Leitungen austreten und es besteht somit große Gefahr von Feuer oder einer Explosion.

Um für jede Flüssigkeit den richtigen Kern und somit die richtige Dashleitungs-Serie zu wählen, verwenden namhafte Hersteller wie auch Racinglines Europe unterschiedliche Dashleitungs-Serien.

Die bereits erwähnte Serie 200 verfügt über einen Kern aus speziellem Nitril und wird durch eine 210er Dashleitung ergänzt, die anstelle der Edelstahlummantelung eine schwarze Ummantelung aus Nylon aufweist. Diese ist deutlich leichter und ermöglicht zudem noch engere Radien im Leitungsbau.

Was bei der Verwendung der Serie 200 und 210 ganz klar berücksichtigt werden muss ist, dass diese Leitungen nicht komplett ausgasungsfrei sind. Somit ist die Serie 200 und 210 nicht ideal für die Verwendung im Fahrzeuginnenraum. Hierzu eignet sich die Serie T9 ideal, da diese einen Kern aus PTFE besitzt, der absolut ausgasungsfrei ist.

Ein weiteres Upgrade im Dashleitungsbau ist die RLine Serie, die neben dem PTFE Kern eine Kevlar-Ummantelung besitzt und sie somit zu einer der leichtesten Dashleitungen am Markt macht.

Wer das absolute High-End Produkt bevorzugt, wird bei der Supalite Serie fündig. Anders als die zuvor beschriebenen Serien wird hier die Dashleitung mit Hilfe einer speziellen Presse dauerhaft mit dem Dashfitting mittels einer Hülse verpresst. Die Dashleitung der Supalite Serie ist ebenso wie die Dashfittinge gewichtsoptimiert und wird nicht ohne Grund in den schnellsten Fahrzeugen der Welt verwendet.

Aber nicht nur die Verwendung des richtigen Materials ist entscheidend. Hochqualitative Dashleitungen, die aus den richtigen Materialien bestehen, werden auch auf spezielle Art und Weise hergestellt. Diese Art der Herstellung garantiert einen maximal beruhigten Fluss der transportierten Flüssigkeit und verhindert störende und gefährliche Verwirbelungen.

Die Montage der Dashleitungen ist im Grunde genommen sehr einfach und kann je nach verwendeter Serie auch in der eigenen Garage durchgeführt werden. Nimmt man beispielsweise die Serie 200, wird die Dashleitung mittels einer Überwurfmutter auf dem Dash-Fitting fixiert und dauerhaft verbunden. Die Leitung wird erst durch die Überwurfmutter geführt und dann auf den Hals des Dash-Fittings geschoben. Anschließend wird die Überwurfmutter auf das Dash-Fitting geschraubt und verpresst somit die Dashleitung mit dem Dash-Fitting.

Durch die Verwendung von Fittingen mit unterschiedlichen Winkeln kann nahezu jede Leitungsführung realisiert werden und der Weg der Dashleitung wird zeitgleich auf ein Mindestmaß optimiert. Einige Dash-Fittinge sind auch mit einem sogenannten Drehausgleich erhältlich, der eine Bewegung des Fittings erlaubt, ohne die Verbindung von Dashleitung und Dash-Fitting zu beeinflussen. Diese Art der Dash-Fittinge wird oft bei „beweglichen“ Teilen oder zur leichteren Montage einer Komponente verwendet.

Mit Hilfe von Dash-Adaptern, können die Kraftstoffleitungen ideal mit Bauteilen im Fahrzeug verbunden werden. Eine Vielzahl von unterschiedlichen Designs ermöglicht entweder die Verbindung von serienmäßigen Gewinden an Motoren, Getrieben und anderen Komponenten des Fahrzeuges, oder die Verbindung und Erweiterung von Dashleitungen untereinander mit Hilfe von Dash-Kupplungen oder Dash-Verteilern wie Y- und T-Stücken.